Haben Sie sich schon immer gefragt...

Das freut uns, denn das bedeutet, dass Sie Interesse haben. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, nehmen Sie doch Kontakt mit unserem Kommandanten auf. Er wird sich über Ihr Interesse sehr freuen. Offene Fragen können Sie mit ihm klären. Sie können sich unser Gerätehaus sowie unsere Fahrzeuge mit ihm zusammen ansehen und einen persönlichen Eindruck gewinnen. Passen die Grundvoraussetzungen, trennt Sie letztlich nur ein Mitgliedsantrag von ihrer persönlichen Schutzausrüstung.

Als Wendelsteiner Bürger können Sie bei uns von 12 bis 63 Jahren als aktiver Feuerwehrler Dienst leisten und einen großen Teil zur öffentlichen Sicherheit beitragen. Mit 12 Jahren kann man Mitglied in der Jugendfeuerwehr werden. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres wechselt man dann automatisch in die Aktive Wehr.

Sie sind ein Teamplayer und haben Interesse an einem neuen spannenden Hobby? Freizeit würden Sie hierfür aufbringen können? Eine sinnvolle und gemeinnützige Tätigkeit würde Sie ansprechen? Einige Fragen die Sie sich selbst stellen müssen um festzustellen, ob der freiwillige Dienst bei der Feuerwehr etwas für Sie ist. Antworten zu dem, was Sie bei der Feuerwehr erwarten würde, lassen sich auf unserer Webseite finden.

Voraussetzungen für den aktiven Dienst

  • Gesundheitlich, körperlich und geistig fit
  • Begeisterung mit technischen Gerät umzugehen
  • Courage anderen Menschen in Notlagen zu helfen
  • Freude an der Kameradschaft
  • Interesse an einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung

Selbstverständlich. Egal ob Frau oder Mann, groß wie klein oder ob man über Migrationshintergrund verfügt. Das macht für den Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr keinen Unterschied. Wir vertreten moderne und zeitgemäße Ansichten. Wir, wie auch viele andere Feuerwehren, stellen dennoch fest, dass nach wie vor Vorurteile bestehen. So auch, dass Frauen hier nichts beitragen könnten. Wir haben schon lange Feuerwehrfrauen in unseren Reihen und diese Tatsache hat sich bewährt. Es geht auch nicht darum, wer schweres Gerät am schnellsten alleine aus dem Fahrzeug heben kann. Teamarbeit steht hier im Vordergrund und lässt die "Muskelspielerei" der Vergangenheit angehören.

Nein müssen Sie nicht. Sie werden Schritt für Schritt zur Feuerwehrfrau / zum Feuerwehrmann ausgebildet. Die Ausbildung erfolgt durch verschiedene Stufen. Als erstes durchläuft jeder eine sogenannte....

Grundausbildung (auf Landkreisebene) :

  • Truppmann Teil 1
  • Truppmann Teil 2
  • Truppführer

Im Anschluss kann jeder (in Absprache mit der Führung) selbst entscheiden, wie seine Laufbahn bei der Feuerwehr aussehen soll.

Standortschulungen (in Wendelstein) :

  • Höhensicherungslehrgang (Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich)
  • Verwendung der Wärmebildkamera
  • Arbeiten unter Hitzeschutz-/Kontaminationsschutzanzug
  • Kettenführerausbildung 

Weitere Ausbildungen (auf Landkreisebene) :

  • Sprechfunker
  • Absturzsicherung
  • Atemschutzgeräteträger
  • Träger von Chemikalienschutzanzügen
  • Maschinist für Tragkraftspritzen und Fahrzeugpumpen

bzw. die Ausbildung in bestimmten Führungslehrgängen (an den staatlichen Feuerwehrschulen) :

  • Gruppenführer
  • Zugführer
  • Gerätewart
  • Jugendfeuerwehrwart
  • Ausbilder in der Feuerwehr
  • usw.....

Diese Frage kann nicht generell beantwortet werden. Bei der Freiwilligen Feuerwehr kann man sich die gesamte Dienstzeit aus- und fortbilden lassen. Einige Ausbildungen sind dabei nicht nur für den Feuerwehrdienst relevant, sondern können einem auch im täglichen Leben weiterhelfen. Die Dauer der bestimmten Ausbildungen ist verschieden. Eine Ausbildung die jede/r Feuerwehrmann/-frau machen muss, ist die Grundausbildung. Danach kann sich jeder nach eigenen Interessen und Fähigkeiten weiterbilden. Wir zwingen niemanden zu etwas, was er selbst nicht machen möchte oder sich selbst nicht zutraut. Gerne kann man auch, bevor man sich weiterbilden lässt, den Fachbereich einmal genauer kennenlernen und sich dann entscheiden. In der Regel finden die Ausbildungen unter der Woche am Abend und am Wochenende vormittags statt.

Grundsätzlich finden die meisten Übungen bei uns am Standort statt.

Dennoch finden viele Ausbildungen bei uns auf Landkreisebene statt, wie zum Beispiel:

  • Truppmann Teil 1 und Teil 2 (Leerstetten)
  • Sprechfunker (Allersberg)
  • Absturzsicherung (Hiltpolstein)
  • Atemschutzgeräteträger (Roth)
  • Träger von Chemikalienschutzanzügen (Roth)
  • Maschinist für Tragkraftspritzen und Fahrzeugpumpen (Wendelstein)

 

Zudem finden die Ausbildungen in bestimmten Führungslehrgängen an den staatlichen Feuerwehrschulen Würzburg, Regensburg oder Geretsried statt:

  • Gruppenführer
  • Zugführer
  • Gerätewart
  • Jugendfeuerwehrwart
  • Ausbilder in der Feuerwehr
  • usw.....

Nein. Eine Gemeinde ist dazu verplichtet, eine Feuerwehr aufzustellen und zu unterhalten. So auch die Marktgemeinde Wendelstein mit ihren knapp 16.000 Einwohnern. Aus- und Fortbildungskosten gehören zum Unterhalt einer Feuerwehr. Somit kommen auf Sie keine Kosten zu.

Wie der Name schon sagt, sind bei einer Berufsfeuerwehr die Feuerwehrleute hauptamtlich angestellt, während sie bei einer Freiwilligen Feuerwehr freiwillig in ihrer Freizeit tätig sind. Die Feuerwehr Wendelstein ist eine Freiwillige Feuerwehr und somit setzt sich ihre Mannschaft aus ganz normalen Bürgern zusammen, die neben ihrem Beruf wie z.B. Kaufmann, Gärtner, Architekt oder Tischler im Einsatzfall zum Gerätehaus fahren, um dort die Einsatzfahrzeuge zu besetzen und den Einsatz anfahren. Nach dem Einsatz kehren sie häufig wieder an ihren Arbeitsplatz zurück.  Sie finden bei uns eine ausführliche Erklärung:  Feuerwehren in Bayern

Ja. Jede/r Feuerwehrfrau/mann ist über die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) abgesichert.

Nein. Der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr ist ehrenamtlich, somit erhält man kein Geld.

Ein überspitzter Leitspruch lautet: „Ein- und Austritt sind freiwillig, alles andere ist Pflicht!“ Bedeutet, man kann selbst entscheiden, ob man zur Freiwilligen Feuerwehr geht und man kann natürlich auch jederzeit wieder austreten. Entscheidet man sich jedoch für eine Mitgliedschaft, wird eine regelmäßige Teilnahme an Übungen und Einsätzen erforderlich.

Unter dem Menüpunkt HIORG können Sie unseren Übungsplan einsehen. Jede Fachgruppe hat ihre eigenen Übungstermine. Etwa einmal im Monat findet eine Gruppenübung statt, bei der allgemeine feuerwehrtechnische Tätigkeiten beübt werden. Die allgemeinen Übungen finden zumeist an drei Abenden statt. Das erleichtert einem die persönliche Terminplanung, sodass sich ein Übungstermin findet, an dem man teilnehmen kann. Berufliche oder andere wichtige Gründe können einem die Teilnahme auch mal verwehren. In einem solchen Fall ist es jedoch erforderlich, aber eben auch möglich, seine Teilnahme abzumelden.

In den meisten Fällen nicht. Es ist nur sinnvoll zu einem Einsatz zu kommen, wenn man sich in der Umgebung aufhält und innerhalb von ca. 5 Minuten im Feuerwehrhaus sein kann.

Grundsätzlich ja, dennoch können berufliche Pflichten auch dagegen sprechen. Ein Lehrer würde beispielsweise gegen seine Aufsichtspflicht verstoßen. Ein Krankenpfleger würde seine Patienten wohl nicht zurücklassen können. Die Verhältnismäßigkeit wäre in beiden Fällen nicht gegeben. Es empfiehlt sich jedoch in jedem Einzelfall, das Gespräch mit unserem Kommandanten und dem eigenen Arbeitgeber zu suchen, um Unklarheiten zu beseitigen.

Sie haben keinen finanziellen Nachteil. Laut Gesetz muss der Arbeitgeber dem/der Feuerwehrmann/-frau weiterhin Lohnfortzahlung gewähren. Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, den entstandenen Aufwand bei dem Träger der Feuerwehr (Kommune) geltend zu machen. In der Praxis sollte im Vorfeld, um eventuelle Unanehmlichkeiten zu vermeiden, mit dem Arbeitgeber gesprochen werden.

Damit wir schneller helfen können und die vorgeschriebene Hilfsfrist eingehalten wird. Schnelle Hilfe kann Leben und Sachwerte retten. Die Pflicht Blaulicht und Martinshorn bei Alarmfahrten zu verwenden, stammt aus der Straßenverkehrsordnung und besteht auch bei Nacht. Dann ist in Wendelstein starker Verkehr zwar nicht das Problem, dennoch müssen auch einzelne Verkehrsteilnehmer gewarnt werden.

Auch ein einzelner Radfahrer oder Fußgänger kann die Straße kreuzen und ein Einsatzfahrzeug übersehen. Ein Unfall hätte fatale Folgen, sowie ernste rechtliche Konsequenzen für den Fahrer des Einsatzfahrzeuges. Daher bitten wir Sie um Verständnis, wenn auch zu ungünstigen Tageszeiten Martinshorn bei Einsatzfahrten verwendet wird.

Wollten Sie schon immer mal wissen was zwischen Notruf und Einsatz passiert? Dann klicken Sie hier.

In den meisten Fällen werden selbst dem Schadensverursacher keine Kosten entstehen. Brandeinsätze bleiben grundsätzlich kostenfrei, wie auch Verdachtsmeldungen. Andere Einsatzarten können Kosten verursachen, die in den allermeisten Fällen von Versicherungen getragen werden, seien es beispielsweise Krankenversicherungen, KFZ Haftpflicht- wie auch allgemeine Haftpflichtversicherungen. Haben Sie hierzu Fragen? Wenden Sie sich an unseren Kommandanten. Als Meldender an sich entstehen Ihnen keinesfalls Kosten, sofern es sich um keine böswillige Fehlalarmierung handelt. Machen Sie sich also keine Sorgen. Selbst die Notrufnummer ist kostenfrei.

Die Einsatzzahlen variieren stark. So bleiben die Einsätze bei kleinen Freiwilligen Feuerwehren im einstelligen Bereich. Dagegen rückt beispielsweise die Freiwillige Feuerwehr Schwabach bis zu 300 mal im Jahr zu Einsätzen aus. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Wendelstein haben sich die Einsatzzahlen in den letzten Jahren zwischen 100 und 120 pro Jahr eingependelt.

Die Leitung der Feuerwehr übernimmt der Kommandant (Christian Mederer). Die Feuerwehr untersteht als gemeindliche Einrichtung dem Bürgermeister. Daneben besteht der Feuerwehrverein, der durch den Vorstand geführt wird. Die Vereinsleitung übernimmt der Vorsitzende. (Andreas Bittner)

Jedes Feuerwehrfahrzeug erfüllt einen speziellen Einsatzzweck. Zum einen gibt es so genannte Führungsfahrzeuge, von denen aus Einsätze geleitet werden. Löschfahrzeuge sind speziell für die Brandbekämpfung wie auch für die technische Hilfeleistung ausgerüstet. Diese werden durch Sonderfahrzeuge, wie Hubrettungsfahrzeuge (Drehleitern), Rüstwägen, Nachschubfahrzeuge und Logistikfahrzeuge ergänzt. Erfahren Sie Interessantes über unseren Fuhrpark.