Rauchmelderpflicht Bayern

Seit dem 1. Januar 2018 muss jeder Privathaushalt mit Rauchmeldern ausgestattet sein.

In Bayern gilt für Neubauten seit dem 1. Januar 2013 die sogenannte Rauchmelderpflicht. Das bedeutet, dass in allen Kinder- bzw. Schlafzimmern und in jedem Flur, der zu einem Aufenthaltsraum führt ein sogenannter Rauchwarnmelder installiert sein muss. Geregelt ist dies in der Bayerischen Bauordnung (BayBO). Da die für Bestandsbauten geltende Übergangsfrist zum Jahresende ausläuft, möchten wir Sie daran erinnern, dass in Bayern ab dem 1. Januar 2018 jeder Privathaushalt mit Rauchmeldern ausgestattet sein muss.

Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder?

Rauchmelder können einen Brand nicht verhindern, aber sie alarmieren die Bewohner durch ein lautes Alarmsignal, sobald sich eine Schicht Rauch an der Decke gebildet hat. Dies kann besonders Nachts Leben retten, da der tödliche Rauch im Schlaf durch den Geruchsinn nicht erkannt werden kann.

 

Wer ist dafür verantwortlich, dass Rauchmelder installiert und gewartet werden?

Bei der Anschaffung von Rauchmeldern stellt sich zunächst die Frage, wer dafür verantwortlich ist - Mieter oder Vermieter. Im Normalfall ist der Wohnungseigentümer (i.d.R. der Vermieter) verpflichtet seine Wohnungen mit Rauchmeldern auszustatten. Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft ist, soweit im Mietvertrag nichts anderes vermerkt ist, der Mieter verantwortlich.

 

Mindest- oder Optimalschutz?

Laut Gesetzgeber ist nur der sog. Mindestschutz vorgeschrieben, das bedeutet, dass in allen Kinder- bzw. Schlafzimmern und in jedem Flur, der zu einem Aufenthaltsraum führt, ein sogenannter Rauchwarnmelder installiert sein muss. Experten und Feuerwehren raten allerdings dazu, jeden Raum in dem eine Brandentstehung möglich ist, mit einem Rauchmelder auszustatten um den größtmöglichen Schutz zu erlangen.

 

Kauftipps:

Im Internet gibt Rauchmelder schon für ein paar Euro zu kaufen. Zwar erfüllen die meisten Modelle die Mindestanforderungen, erkennen einen Brand aber oftmals später als ein qualitativ hochwertiges Gerät. Deswegen ist beim Kauf auf einige Dinge zu achten.

  1. Besitzt das Modell eine gültige Zertifizierung?

Jedes Modell, das in Deutschland auf den Markt kommt, muss nach DIN EN 14604 zertifiziert sein. Hier werden die Rauchmelder unter anderem auf Signallautstärke, Elektromagnetische Verträglichkeit und Fremdkörperempfindlichkeit geprüft.

  1. Ist das Modell für meinen Anwendungsbereich geeignet?

Nicht jedes Modell ist für jede Umgebung geeignet, dies liegt hauptsächlich an der Funktionsweise der Rauchmelder. In Küche, Bad oder Werkstatt z.B. kann es bei herkömmlichen Modellen durch Wasserdampf oder Staub vermehrt zu Fehlauslösungen kommen.

  1. Gibt es evtl. Rückrufaktionen oder ähnliches?

In der Vergangenheit gab es immer wieder Rückrufaktionen von Rauchmeldern wegen Normabweichungen. Es sollte vor dem Kauf, sowie in regelmäßigen Abständen nach dem Kauf auf Rückrufaktionen geachtet werden.

 

Tipps zur richtigen Wartung& Montage:

Die richtige Montage von Rauchmeldern sollte für den halbwegs geschickten Heimwerker kein Problem sein. Einige Modelle werden auch mittels Klebestreifen oder Magnetpad an der Decke befestigt, dies erleichtert die Montage erheblich, da kein Bohren mehr nötig ist und somit auch kein Schmutz beim Anbringen der Melder entsteht.

 

  1. Rauchmelder müssen immer an der Decke montiert werden

Rauchmelder müssen immer an der Decke montiert werden, da der Brandrauch nach oben steigt und er so frühestmöglich erkannt werden kann.

  1. In der Mitte eines Raumes platzieren

Rauchmelder sollten bestenfalls in der Mitte des Raumes angebracht werden. Weiterhin sollte ein Mindestabstand von 50cm zu Wänden und anderen Gegenständen wie Lampen oder ähnliches eingehalten werden.

  1. Nicht an Stellen montieren wo starker Luftzug herrscht

Rauchmelder sollten nicht in unmittelbarer Nähe von Klimaanlagen oder Fenstern montiert werden, da der Rauch dadurch eventuell an den Rauchmeldern vorbei geleitet wird.

  1. Betriebsanleitung beachten

Bei jedem Rauchmelder muss eine einfache und verständliche Betriebsanleitung mitgeliefert werden, diese sollte alle wichtigen Hinweise zur Standortwahl, Montage und Wartung des Gerätes beinhalten.

  1. Wartung richtig durchführen

Auch bei der Wartung müssen die Schritte in der Betriebsanleitung befolgt werden. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass alle Einlassöffnungen frei von Staub und Insekten sind. Ein weiterer Fehler, der oft gemacht wird ist, dass Rauchmelder einfach überstrichen werden und somit die Raucheinlassöffnungen verkleben.

 

Weitere Informationen:

www.rauchmelder.de

www.rauchmelderpflicht.net/rauchmelderpflicht-bayern

www.innenministerium.bayern.de/...rauchwarnmelderpflicht_fragen_und_antworten_201512.pdf