Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung

24. Oktober 2016
Übung/Ausbildung
Zehn Wendelsteiner Feuerwehrleute absolvieren erfolgreich das Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung.

Die Arbeit der Feuerwehr muss zwar zügig, aber auch geordnet und fehlerfrei ablaufen. Das regelmäßige Ablegen der Leistungsabzeichen stellt wohl die effizienteste Form des Übungsbetriebes hierzu dar. Der Hauptwert dieser Leistungsprüfung liegt nicht darin, eine Rekordzeit aufzustellen, sondern im Lerneffekt während der vorbereitenden Ausbildung. Man ist wohl kaum so fit in punkto Fahrzeugkunde wie nach einer Leistungsprüfung.

Zehn Aktive der FF Wendelstein nahmen hierzu im Oktober einige Übungsabende auf sich und legten nun die Leistungsprüfung für Technische Hilfeleistung mit Erfolg ab.

Bei den vorbereitenden Übungen machte sich bemerkbar, daß sich der Teilnehmerkreis aus durchweg einsatzerfahrenem Personal zusammensetzte, das die Handgriffe schon häufiger in der Praxis anzuwenden hatte. KBM und Kommandant Christian Mederer hatte wenig Mühe, den Teilnehmern das zur Leistungsprüfung erforderliche Fachwissen zu vermitteln.

Unter dem wachsamen Auge dreier Schiedsrichter (Ludwig Fehlner, stellv. Kommandant FF Hilpoltstein, Matthias Endres, Kommandant FF Heuberg und KBI Egbert Petz) fand am 22.10.2016 in zwei Gruppen die Abnahme der Leistungsprüfung statt.

Der erste Teil der Prüfung reichte, unterschiedlich für die einzelnen Leistungsstufen, vom Benennen von Ausrüstungsgegenständen im Fahrzeug über das Erklären diverser technischer Hilfsmittel bis hin zum Erkennen von Gefahrgut- und Hinweiszeichen. Der Gruppenführer hatte als Prüfungsaufgabe einen Fragebogen zu beantworten, der per Zufall zwischen den Schwerpunkten Verkehrsunfall, Hilfeleistung, Unfallverhütung und ABC-Einsatz durch einen der Schiedsrichter festgelegt wurde.

Der praktische Teil der Prüfung umfaßte die einzuleitenden Maßnahmen bei einem angenommenen nächtlichen Verkehrsunfall. An der Unglücksstelle eingetroffen, stellte sich die Mannschaft vor dem Fahrzeug auf und nahm die Einsatzbefehle des Gruppenführers entgegen. Dabei übernahm der Melder die Erstversorgung der Person im verunglückten Fahrzeug und der Wassertrupp erstellte die Verkehrsabsicherung. Der Maschinist sorge für die Ausleuchtung der Unfallstelle, Angriff- und Schlauchtrupp bauten die Geräteablage auf und bereiteten die Personenrettung mit Spreizer und Schere vor.

Beide Gruppen legten die praktische Prüfung mit 205 bzw. 209 Sekunden weit unter der Sollzeit (240 Sekunden) ab.

Die Schiedsrichter lobten das geordnete, saubere und ruhige und insbesondere fehlerfreie Arbeiten beider Gruppen und überreichten die Leistungsabzeichen an die Teilnehmer.

KBM Christian Mederer dankte den Schiedsrichtern, Organisatoren und allen, die sich der Leistungsprüfung unterzogen haben. Bürgermeister Langhans lud die Teilnehmer zu einer kleinen Stärkung in Form eines Schweinebratens ein.

An der Leistungsprüfung nahmen folgende Aktive teil:

Stufe 1 (Bronze): Andrea Ebeling, Manuel Rahman, Julian Ramsauer, Georg Reitinger jun.

Stufe 2 (Silber): Patrick Meyer

Stufe 3 (Gold): Marco Haselbacher, GF Stefan Oedt, GF Thomas Reger, ZF Karl Sperner

Stufe 5 (Gold-Grün): Maximilian Kraffel

 

 

Bericht: Thomas Reger