Eine eindrucksvolle Jahresrückschau

22. März 2016
Verein Ehrungen/Ernennungen
Alljährlich im März versammeln sich die Mitglieder Wendelsteiner Wehr, um Rückschau auf das vergangene Jahr zu halten. Hierbei konnte 1. Vorsitzender Andreas Bittner Landrat Herbert Eckstein, 2. Bürgermeister Klaus Vogel, Ehrenkreisbrandinspektor Erhard Schneider sowie die Ehrenmitglieder Helmut Mederer und Werner Wolfsteiner willkommen heißen.

Zu Beginn eines umfangreichen Programms gedachte die Versammlung zunächst der drei im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.

Der terminlichen Doppelbelastung des Landrats geschuldet folgte sodann zeitlich vorversetzt einer der Höhepunkte des Abends. Für 40-jährige aktive Dienstzeit erhielt Jürgen Mannhardt das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen aus der Hand von Herbert Eckstein, der seinen Dank hierfür mit der Anerkennung an den geleisteten Dienst der Feuerwehrleute kombinierte.

Andreas Bittner ließ anschließend anschaulich das gesellschaftliche Leben des Feuerwehrvereins Revue passieren. Von der Skifreizeit über die Seniorenveranstaltungen bis zur Weihnachtsfeier war für jeden Geschmack das Passende dabei. Als arbeitsintensiver Höhepunkt des Jahres stellte sich der Tag der offenen Türe dar, der abends nahtlos in die Sonnwendfeier überging. Über 80 Helfer sorgten hier für einen reibungslosen Ablauf, wofür sich Bittner nochmals herzlich bedankte. Die positive Außenwirkung bei dieser Veranstaltung schlug auch in der Mitgliederentwicklung zu Buche. Zum Jahresende 2015 bestand der Feuerwehrverein aus 287 aktiven und passiven Mitgliedern.

 

Technische Hilfeleistungen überwogen

Kommandant und Kreisbrandmeister Christian Mederer zog Bilanz über die Tätigkeiten der aktiven Wehrmannschaft. Die Wehr weist derzeit 80 aktive Dienstleistende auf, hierunter befinden sich 19 Frauen. Besonders erfreulich sei das Interesse jugendlicher Nachwuchskräfte, derzeit besteht die Wendelsteiner Jugend aus 14 Nachwuchsfeuerwehrlern.

2015 wurde die Feuerwehr Wendelstein zu 143 Einsätzen alarmiert, was eine Steigerung um 30 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr bedeutete. 106 Einsätze im technischen Hilfsdienst standen hierbei 17 Bränden, 11 Fehlalarmen und 9 Sicherheitswachen gegenüber. Neben den witterungsbedingten Einsatzschwerpunkten während der Frühjahrsstürme fiel 2015 zunehmend die Anfälligkeit von Brandmeldeanlagen während des heißen Sommers auf.

Innerhalb der technischen Hilfeleistungen lag der Schwerpunkt bei Sturm- und Überschwemmungsschäden (32 Einsätze) sowie Ölschäden (18 Einsätze). In 14 Fällen waren Türen zu öffnen, bei 9 Verkehrsunfällen war Hilfe erforderlich, 3 Drehleitereinsätze, 1 Tiefbauunfall und 29 sonstige Einsätze komplettieren das umfangreiche Einsatzspektrum.

Bei den Einsätzen konnten vierzehn Personen aus Gefahrenlagen gerettet werden, ferner war 11 Mal erforderlich, Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu betreuen.

Die hohe Anzahl der Einsätze schlug sich auch in der Anzahl der geleisteten Einsatzstunden nieder, die mit 2.420 um rund 350 höher lag als im Vorjahr. Hierbei noch gar nicht berücksichtigt sind die Tätigkeiten zum Wiederaufrüsten der Fahrzeuge und der Herstellung der Einsatzbereitschaft.

Was im Einsatzdienst abgearbeitet wird, muß auch kompetent vorbereitet sein. Hierzu fanden 2015 insgesamt 67 Veranstaltungen in Form von Belehrungen, Übungen, Fachgruppenübungen und Maschinistentrainings statt. Als Glücksfall stellte sich die Möglichkeit dar, im Juni Atemschutzübungen im neuen feststoffbefeuerten Brandübungscontainer durchführen zu können. 70 Atemschutzträger aus dem gesamten Landkreis Roth nahmen hieran teil.

Ein weiterer Höhepunkt im vergangenen Jahr war zweifellos die Indienststellung des neuen Versorgungs-LKW. Mittlerweile haben sich bereits 17 Maschinisten weitergebildet und die Berechtigung zum Betrieb des Ladekrans erhalten.

Mit einem Umbau der beiden Verkehrssicherungsanhänger und der Beschaffung von Schutzhelmen für die Höhensicherungsgruppe unternahm der Feuerwehrverein erhebliche finanzielle Anstrengungen in die Sicherheit der Aktiven bei besonders gefahrgeneigten Tätigkeiten.

Insgesamt 25 Aktive nahmen an den auf Standortebene angebotenen Lehrgängen (Basismodul, Funk, Maschinisten, Atemschutz und Technische Hilfeleistung) teil oder besuchten Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen.

Abschließend dankte Christian Mederer den Aktiven und ihren Familien für ihr ehrenamtliches Engagement und überreichte Ehrenkreisbrandinspektor Erhard Schneider für die jahrelange gute Zusammenarbeit ein kleines Geschenk.

 

Musikzug

Robert Sußner oblag der Bericht für den Musikzug der Wendelsteiner Wehr. Derzeit bilden 15 Musikerinnen und Musiker die Kerngruppe, bei Auftritten erhalten sie Unterstützung von den Musikern der „Wendelsteiner Musikanten“. Auftritte hatte der Musikzug im letzten Jahr mehrfach innerhalb der Marktgemeinde Wendelstein.

Anläßlich des 30-jährigen Bestehens der Feuerwehrkapelle wurde eine Erinnerungstasse kreiert, die der Versammlung vorgestellt wurde.

 

Feuerwehrverein

Vereinskassier Thomas Reger referierte hierauf über den Kassenbestand des Feuerwehrvereins. Die Buchführung fand uneingeschränkte Anerkennung der Kassenprüfer die der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft empfohlen, was letztendlich einstimmig erfolgte.

 

Danksagung

2. Bürgermeister Vogel zollte den Aktiven der Wendelsteiner Wehr höchsten Respekt für die geleistete Arbeit. Neben der Einsatztätigkeit zeigte er sich besonders beeindruckt von der ungemein hohen Zahl an Ausbildungsveranstaltungen, deren Vorbereitungen sich in den Einsatzstunden noch gar nicht widerspiegeln. Mit ihrem hohen Ausbildungsstandard und ihrer Einsatzbereitschaft stelle die Feuerwehr Wendelstein ein Aushängeschild des Marktes dar.



Neuwahlen und Ehrungen

Vor den erforderlichen Neuwahlen folgende Mitglieder für langjährige Vereinstreue mit einem kleinen Präsent geehrt:

25 Jahre: Jörg Felßner, Gerda Fiedler, Horst Fiedler, Peter Ulrich, Erwin Meier, Manfred Meyer

40 Jahre: Reiner Engl

50 Jahre Georg Kreuchauf, Herbert Gehlert

70 Jahre: Friedrich Mietsam

 

Die Versammlung nahm ihren Fortgang mit der Wahl von drei Vorstandsmitgliedern. Alexandra Mederer wurde als Schriftführerin ebenso wie Kassenwart Thomas Reger nahezu einstimmig wiedergewählt, als 2. Vorsitzender des Feuervereins wurde Mario Wagner gewählt. Als neuer Beisitzer im Verwaltungsrat erhielt Georg Reitinger jun. das Vertrauen der Versammlung.

Abschluss

Zum Abschluss eines arbeitsreichen Abends stärkten sich die Teilnehmer schon fast traditionell an einem leckeren Buffet mit Köstlichkeiten des fränkischen Metzger- und Bäckerhandwerks.

Bericht: Dr. Jörg Ruthrof

 

Bild 1:

Jürgen Mannhardt wurde für 40-jährigen aktiven Dienst in den Feuerwehren Sorg und Wendelstein geehrt

Bild 2:

Seit 25 Jahren im Feuerwehrverein: Jörg Felßner (3. v.l.) sowie Horst und Gerda Fiedler (2. und 3. v.r.)

Bild 3:

Der Vorstand umrahmt langjährige Mitglieder