Brandmeisterbereichsübung 2017

22. September 2017
Übung/Ausbildung
Brand in der neuen Seniorenwohnanlage. 25 Personen vermisst. 11 Feuerwehren im Einsatz. Auch Johanniter sowie BRK waren mit etwa zwei Dutzend Einsatzkräften vor Ort. Etwa 250 Einsatzkräfte waren in die Brandmeisterbereichsübung 2017 eingebunden. Ein voller Erfolg. Wir danken den freiwilligen Helfern, den Statisten und den Verantwortlichen. Weitere Fotos der Übung folgen.

Die Jahresübung wurde dieses Jahr in der neuen Seniorenwohnanlage in Wendelstein abgehalten. Ein Großaufgebot war in die Einsatzübung eingebunden, etwa 250 Einsatzkräfte waren vor Ort. Personen mit sichtbaren Verletzungen, erschreckend echt geschminkt, wurden in dem verrauchten Gebäude vermisst. Feuerwehrleute begaben sich unter Atemschutz auf die Suche und brachten die Personen aus dem Gebäude. Der Rettungsdienst übernahm die Geretteten und beübte die medizinische Versorgung der Verletzten. Auch kamen die besorgten Angehörigen an die Einsatzstelle, wie es auch bei einem echten Einsatz dieser Art der Fall sein kann. Ein weiterer organisatorischer Aufwand, den es zu bewältigen galt.

Um die Patienten möglichst schnell und effektiv zu behandeln, musste sich der Rettungsdienst vor Ort geschickt organisieren. Die Feuerwehren mussten ihre Atemschutztrupps für die koordinierte Personensuche einteilen und die Brandbekämpfung einleiten.

Die beiden Einsatzleitungen des Rettungsdienstes sowie der Feuerwehr waren mit der Koordination und Organisation der hohen Zahl der Einsatzkräfte stark gefordert. Der Überblick wurde behalten. Letztlich gelang die Übung und wurde erfolgreich abgeschlossen.

11 Feuerwehren trainierten das Zusammenspiel, das bei einem Großeinsatz funktionieren muss. Hier waren alle Wehren der Marktgemeinde Wendelstein beteiligt, hinzu kamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Schwand, Leerstetten und Kornburg. Auch waren dieses Jahr etwa zwei Dutzend ehrenamtliche Einsatzkräfte der Johanniter und des Bayerischen Roten Kreuzes, samt eigener Einsatzleitung, eingebunden.

Abschließend gab es eine gemeinsame Brotzeit in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Wendelstein. Dabei sorgte unser Feldküchenteam für die Versorgung der Einsatzkräfte.

Die gewonnenen Erkenntnisse fließen nun in die Nachbereitung ein, damit die Zusammenarbeit weiter optimiert werden kann. Ihre Feuerwehren und Rettungsdienste arbeiten Hand in Hand für Ihre Sicherheit.

Wir danken den Verantwortlichen, die uns die Übung ermöglicht haben, den Statisten der Pfarrei Feucht sowie den Einsatzkäften der Rettungsdienste und der Feuerwehren für ihre Teilnahme an der Großübung.

 

Feuerwehr Wendelstein

 

Bericht: M. Rahman