Auslaufender Kraftstoff - Verkehrs- und Umweltgefahr

Die Feuerwehr wurde alarmiert, nachdem es zu einem Kraftstoffaustritt an einem Sattelschlepper gekommen war. Beim Eintreffen war die große Kraftstofflache neben und unter dem Fahrzeug deutlich sichtbar. Aus dem Tank lief weiterhin Kraftstoff auf die Straße und in das angrenzende Erdreich. Umgehend wurden größere Mengen Bindemittel wurde auf die verunreinigten Flächen aufgebracht, so konnte der bereits ausgelaufene Kraftstoff ersteinmal gebunden werden. Das Leck wurde provisorisch geschlossen, um weiteren unkontrollierten Kraftstoffaustritt zu stoppen. Nebenbei wurde der Brandschutz mit der Schnellangriffsleitung aus dem LF 16 sichergestellt.

Anschließend wurden weitere verunreinigte Fahrbahnteile mit Bindemittel abgestreut. Damit war die größte Gefahr gebannt. Nach wie vor war der Lkw noch nicht fahrbereit. Es wurde letztlich erforderlich, das Eintreffen und die Reparatur durch einen Lkw-Pannendienst abzuwarten. Hierzu blieb ein Teil unserer Feuerwehrleute an der Einsatzstelle. Zuletzt wurden die gröbsten Mengen Bindemittel aufgekehrt, um es der Entsorgung zuzuführen. Die letzten Einsatzkräfte rückten nach etwa drei Stunden ab um im Feuerwehrhaus die Gerätschaften zu reinigen und die Bindemittelvorräte aufzufüllen. Weitere Arbeiten an der Einsatzstelle werden durch die Straßenmeisterei veranlasst. 


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 6. Juni 2018 11:47
Einsatzdauer ca. 3 Stunden
Fahrzeuge MZF
LF 16/12
VLKW
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Wendelstein
Polizei
Straßenmeisterei