Fahrzeugbrand - A9

Auf der A9 kam es zu einem Fahrzeugbrand. Um 15:06 erfolgte die Alarmierung über die ILS Mittelfranken Süd. Auf dem Standstreifen war ein Fahrzeug in Vollbrand geraten. Bereits im Einsatz befand sich eine Einheit des THW Roth. Sie befand sich im Autobahndienst und machte sich sofort nach dem Notruf auf den Weg zur Einsatzstelle. Auch die Feuerwehr Wendelstein konnte unmittelbar ausrücken, da das Feuerwehrhaus aufgrund der Vorbereitungen für die Sonnwendfeier bereits besetzt war. Weitere Einsatzkräfte eilten nach Alarmierung zum Feuerwehrhaus.

Die Feuerwehr Röthenbach liegt nahe der Autobahnauffahrt. Hier wurden die Einsatzkräfte zusätzlich über die Sirene alarmiert. Auch sie fuhren die Einsatzstelle unmittelbar an.

Auf der Anfahrt war bereits eine Rauchsäule ersichtlich. Durch die Polizei erfolgte kurzzeitig aufgrund der Rauchentwicklung eine Vollsperrung der Autobahn. Der Brand wurde schnell abgelöscht. Eine Fahrspur konnte kurz darauf wieder frei gegeben werden. Trotzdem entwickelte sich natürlich ein Stau auf der Autobahn in Fahrtrichtung München.

Verletzte gab es glücklicherweise nicht, sicherheitshalber war auch der Rettungsdienst alarmiert und vor Ort. Das Fahrzeug wurde letztlich durch einen Abschleppdienst abgeholt. Der Standstreifen wurde grob gereinigt. Der Verkehr wurde abschließend auf allen drei Spuren wieder frei gegeben. 


Einsatzart Brand
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 21. Juni 2019 15:06
Einsatzdauer ca. 2 Stunden
Fahrzeuge MZF
LF 16/12
HLF 20/16
SW 2000
LF 8
VSA
VSA
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Wendelstein
Feuerwehr Röthenbach b.St.W.
KBM: Christian Mederer
Polizei
Rettungsdienst